Zuladung beachten

Mehr Zuladung für Fiat Ducato (Eurochassis) nachrüsten

Endlich einladen, ohne auf jedes Kilogramm achten zu müssen: Seit vielen Jahrzehnten bieten wir die Möglichkeit, Wohnmobile mit Eurochassis (Fiat Ducato, Peugeot Boxer, Citroen Jumper) durch die Montage eines Zusatzluftfedersystems aufzulasten. Jetzt steht für die Light- und Heavy-Chassis ein erweitertes Auflastungsgutachten zur Verfügung, das Fahrern von ständig überladenen Fahrzeugen mehr Spielraum eröffnet.

Bei unseren AirLift Maxi ist immer ein Gutachten für die Auflastung des Fiat Ducato und Fahrzeugen mit Eurochassis inklusive. Je nach Chassis-Ausführung sind damit Auflastungen des zulässigen Gesamtgewichtes bis 4.400 kg möglich. Mit unserem neuen Gutachten jetzt sogar Auflastungen auf bis zu 4.700 kg.

1. Schritt: Auflastungsmöglichkeiten prüfen

Durch den Einbau einer Linnepe AirLift Maxi Zusatzluftfederung an der Hinterachse Ihres Fahrzeugs verbessern sich nicht nur Fahrkomfort und -sicherheit, sondern es besteht auch die Möglichkeit das Fahrzeug aufzulasten.
Die Montage unserer Zusatzluftfederung ist bei allen Fiat Ducato X250 und X290 und baugleichen Fahrzeuge mit Eurocassis (Citroen Jumper, Peugeot Boxer) ab Baujahr 2006 mit Blattfederung möglich. Anhand des Typenschildes im Motorraum Ihres Fahrzeugs lässt sich ermitteln, welche Auflastungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Fiat Heavy Chassis X250
Fiat Light Chassis X250
Citroen oder Peugeot Typenschild
  • Prüfen Sie die Auflastungsmöglichkeiten des Eurochassis in Spalte „Versione“. Steht dort A, B, C oder G, kann das Gesamtgewicht des Fahrzeugs auf 4.090 kg aufgelastet werden. Diese Art von Chassis nennt sich Light Fahrwerk. 
  • Steht in der Spalte ein D, handelt es sich um ein Heavy oder Maxi Fahrwerk. Hier besteht die Möglichkeit auf 4.700 kg Gesamtgewicht aufzulasten.
  • Ist auf dem Typenschild der Kennbuchstabe F eingeprägt, besteht die Möglichkeit auf 3.100 kg aufzulasten.

Checkliste zur Auflastung des Eurochassis ab Baujahr 2006

Voraussetzung für die Auflastung des Fiat Ducato (Citroen Jumper/Peugeot Boxer) ist immer die Nachrüstung einer Linnepe AirLift Maxi Zusatzluftfederung. Welche Punkte sind zu beachten?
Blattgefederte Hinterachse
Verfügt das Fahrzeug über eine blattgefederte Hinterachse? Bitte beachten: Die Nachrüstung an einer Hinterachse mit Drehstab-Federung ist nicht möglich.
Typenschild des Fahrzeugs

Überprüfen Sie anhand des Kennbuchstaben auf dem Typenschild (Spalte: Versione) was für eine Chassisvariante Ihr Fahrzeug hat.

Überprüfung der Achslasten

1 und 2 auf dem Typenschild

Abgleich mit der Auflastungstabelle

Anhand der Auflastungstabelle können Sie sehen, welche Möglichkeiten zur Auflastung der Hinterachse und des Gesamtgewichtes bestehen.

Abgleich der Rad-/Reifenkombination

Die Rad-/Reifenkombination muss für eine Auflastung der Hinterachse des Light Chassis (A,B,C,G) eine Traglast von 1.120 kg haben. Beim Heavy Chassis (D) sind mindestens 1.300 kg notwendig. Ein Nachweis über die Tragfähigkeit von Felge und Reifen ist für die TÜV-Abnahme notwendig.
Die zulässige Achslast des Fahrzeuges darf nicht größer als das Zweifache der Rad/Reifenkombination sein.

Änderungen bei Fahrzeugen über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht
Wird das Fahrzeug über 3,5 Tonnen aufgelastet, ändern sich Verkehrsregeln und Fristen der HU. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Auflastungs-Ratgeber. Weiter zum Ratgeber …
Sollten alle vorangegangenen Punkte stimmen, können Sie anhand der Tabelle die maximale Auflastmöglichkeit Ihres Fahrzeugs prüfen.
Übersicht Auflastungsmöglichkeiten Eurochassis ab Bj. 2006

2. Schritt: AirLift Maxi Zusatzluftfeder nachrüsten!

Die Linnepe AirLift Maxi Zusatzluftfeder wird neben der original Blattfederung an der Hinderachse des Fiat Ducatos verbaut. Wir empfehlen die Nachrüstung einer AirLift Maxi in einem geschulten Fachbetrieb durchführen zu lassen. Im Lieferumfang enthalten ist das Komplett-System inklusive allen benötigten Komponenten sowie sämtliches Montagematerial, Halter und Luftleitungen. Bei der Montage der Zusatzluftfederung erfolgt mit passenden Adaptern. Es wird am Chassis weder gebohrt noch geschweißt.

Zusatzluftfeder Fiat Ducato Auflastung

Vorteile einer Zusatzluftfederung

Der Fahrer kann die Druckverhältnisse in den Luftkammern verändern und so das Fahrwerk den Fahrbahnverhältnissen anpassen. Die AirLift Maxi-Zusatzluftfederung wird als 2-Kreis-System geliefert. Sie übernimmt die Hauptlast auf der Hinterachse und federt harte Schläge, die von der Fahrbahn auf das Chassis wirken, sanft ab. Weiterer Vorteil: Unterschiedliche Beladungszustände, die das Heck absinken lassen, können einfach ausgeglichen werden. Mit mehr Druck auf den Luftbälgen wird das Fahrzeugheck angehoben und das Wohnmobil steht wieder gerade.

Produktinformation AirLift Maxi Zusatzluftfederung

  • 2-Kreis-System
  • inklusive 12-Volt-Kompressor
  • Firestone Doppelfaltenbälge 6 Zoll oder 8 Zoll
  • max. Hubkraft: 2,5 t
  • inklusive Auflastungsgutachten
Sie haben schon eine AirLift Maxi in Ihrem Fiat Ducato (oder baugleiches Eurochassis) ab Bj. 2006 verbaut? Falls Sie auch eine Auflastung wünschen, können Sie das neue Gutachten nachträglich erwerben. Setzen Sie sich bitte mit unserem Serviceteam in Verbindung.

Das 2-Kreis-System der AirLift Maxi

Unser Nachrüstsystem für den Fiat Ducato ab Bj. 2006 und baugleiche Fahrzeuge mit Eurochasis, beteht aus einem 2-Kreis-System. Im Cockpit des Fahrzeuges wird ein Bedienpanel mit zwei Manometer verbaut. Bei dem zweikreisigen System können beide Feder­bälge getrennt befüllt und mit unterschiedlichem Druck gefahren werden. Sinnvoll kann das sein, um eine leichte Schräglage durch ungleiche Beladung auszugleichen. Weiterer Vorteil: Das Fahrverhalten verbessert sich ebenfalls, da das Lastwechselverhalten ausgeglichen wird. 

Übersicht der Vorteile:

  • Erhöhte Fahrsicherheit
  • Optimierter Fahrkomfort
  • Sanftere Federung
  • Verbessertes Lenkverhalten
  • Unterstützung der Serienfeder
  • Individuelle Anpassung des Heckniveaus
  • Ausgleichen von Schräglage bei ungleicher Beladung
  • Verringerung der Seitenwind-Empfindlichkeit
  • Besser verteilte Achslast
  • Verbesserung der Traktion an den Vorderrädern bei Frontantrieb
  • Auflastungsmöglichkeit für fast alle Eurochassis
  • Einfache Montage: erfordert keine Veränderungen durch Schweißarbeiten am Chassis

3. Schritt: Abnahme und Eintragung

Technische Änderungen am Fahrwerk müssen von TÜV oder DEKRA abgenommen werden. Nach erfolgter Montage wird das Fahrzeug einem Prüfer vorgestellt, der den Einbau und Teile- bzw. Auflastgutachten prüft. Im Anschluss wird eine entsprechend eine Bescheinigung für die Zulassungsstelle aushändigt. Damit erfolgt eine Eintragung in die Fahrzeugpapiere bei der Zulassungsstelle.


Sie haben Fragen zu unserer Fahrwerkstechnik für Ihr Wohnmobil oder benötigen weitere Informationen? Dann erreichen Sie uns telefonisch unter +49 2333 98590 oder über unser Kontaktformular.

Kontakt

A. LINNEPE GMBH
Brinkerfeld 11
58256 Ennepetal
Tel.: +49 23 33/98 59-0
info(at)linnepe.eu